Ecotraining

Wirtschaftliche Fahrweise ist oft auch die sichere Fahrweise! In diesem Seminar lernt man nicht zu schleichen, sondern wirtschaftlich also bei akzeptablen Spritverbrauch und geringem Verschleiß zügig voran zu kommen.Dazu sind natürlich theoretische Kenntnisse aus dem Bereich der Motorenkunde, der Getriebe, sowie der physikalischen Grundlagen zu Fahrwiederständen nötig. Abgerundet wird dieses theoretische Wissen in der Regel durch praktische Lektionen. Wollen Sie Sprit sparen? Dann schauen Sie bei uns vorbei!

EU-Führerschein

Der EU-Führerschein ist ja nicht mehr ganz so neu, denn es gibt ihn bereits seit dem 01.01.2000. Aber immernoch gibt es Schwierigkeiten. An dieser Stelle soll der Kartenführerschein und die damit verbundene Einteilung in Klassen ein wenig erläutert werden.
Das Format ist ein wenig praktischer geworden und widerstandsfähiger ist die kleine Plastikkarte auch. Sonst hat sich erst einmal nicht viel getan zu anderen älteren Führerscheinen.

Die Vorderseite zeigt neben dem Bild des Besitzers auch direkt hinter den kleinen blauen Ziffern die persönlichen Daten des Besitzers. So gibt die Ziffer 1 den Nachnamen und die Ziffer 2 den Vornamen des Besitzers an. Ziffer 3 betrifft das Geburtsdatum und den Geburtsort. Ziffer 4a zeigt das Datum der Herstellung dieser Karte, 4b das Datum des Ablaufs der Gültigkeit. Die Ziffer 4b ist jedoch in Deutschland immer durch einen kurzen Strich belegt, da in Deutschland nur bestimmt Fahrerlaubnisklassen beschränkt gültig sind. Dies kann dann auf der Rückseite gesehen werden. Ziffer 4c zeigt die Behörde, die den Führerschein ausgestellt hat und Ziffer 5 gibt die Führerscheinnummer an. Zuletzt bleiben noch die Ziffern 7 und 9, wobei die Ziffer 7 die Unterschrift des Besitzers zeigt und Ziffer 9 die Fahrerlaubnisse in Kurzform zeigt. Dies sind natürlich Buchstaben und keine Zahlen mehr, wie auf älteren Führerscheinen. Sollte man sich bei der Bedeutung dieser Buchstaben noch nicht so sicher fühlen, kann dies in der Rubrik Klasseneinteilung nachlesen.

Die Rückseite enthält in der linken unteren Ecke eine kleine Legende für die Ziffern, die Ziffer 13, die in der Regel leer sein dürfte und Ziffer 14, die das Ausstellungsdatum des Führerscheines angibt.

Rechts daneben befindet sich eine Tabelle. Die erste Spalte gibt dabei alle Fahrerlaubnisklassen an, die es in Deutschland gibt. Die zweite Spalte gibt das Ausstellungsdatum der entsprechenden Klasse an, sofern man diese besitzt. Sollte in dieser Spalte nur ein Sternchen stehen, so ist das Datum identisch mit dem der Ziffer 14. In der Spalte mit der Ziffer 11 steht das Ablaufdatum der entsprechenden Klasse. Dies jedoch nur, sofern diese Fahrerlaubnisklasse zeitlich begrenzt erteilt wird. Ein Beispiel dafür wäre der Busführerschein der Klasse D. In der Spalte 12 befinden sich dann zuletzt Kennziffern, die sich auf die jeweiligen Fahrerlaubnisklassen beziehen. Sollte sich eine Kennziffer (Beispiel: Der Führerscheininhaber muss eine Brille tragen) auf alle Klassen beziehen, so wird diese in der letzten Zeile unter den Fahrerlaubnisklassen eingetragen.

Eintausch (Führerschein)

Hier werden allediejenigen fündig, die eine alte deutsche Fahrerlaubnis z.B. den „Rosa Lappen“ gegen den neuen Kartenführerschein tauschen wollen, oder vielleicht sogar müssen. Auch alle diejenigen, die eine ausländische Fahrerlaubnis umschreiben lassen wollen finden hier hilfreiche Informationen.

In dieser Tabelle sind jeweils die alten Fahrerlaubnisklassen den neuen nach europäschen Recht gegenüber gestellt. Sollten hinter einer solchen Fahrerlaubnisklasse noch eine Zahl stehen, so wird diese Klasse entweder begrenzt oder noch zusätzlich erweitert, wie in den Fällen, in denen in der Spalte „Weitere Berechtigungen“ noch etwas steht. Infos zu den Kennziffern finden Sie hier.

Umschreiben muss nur derjenige, der den Führerschein der Klasse 2 besitzt (und behalten will), oder mit Klasse 3 Kraftfahrzeuge mit Anhänger bis 18,75 to fahren möchte. Dies muss dann bis zum 50. Geburtstag geschehen sein, sonst verfällt der Anspruch auf diese Fahrerlaubnisklasse, bzw. mit der Klasse 3 dürfen nur Kfz mit Anhänger bis insg. 12 to gefahren werden. Eine solche Umschreibung zieht auch eine Zwangsuntersuchung alle 5 Jahre ab dem 50 Geburtstag mit sich, welche man sich bei Nichtumschreibung ersparen kann.

Alle anderen müssen grundsätzlich ihren Führerschein erst 2033 umschreiben lassen. Jedoch kann es manchmal Ratsam sein, wenn man viel im Ausland unterwegs ist, da der neue Führerschein dort lieber gesehen ist.

Bei der Umschreibung ausländischer Führerscheine muss zwischen drei Kategorien unterschieden werden.

  1. EU-Staaten:
    Dank des Kartenführerscheins brauchen diese Ihren Führerschein nicht umschreiben. Es besteht nur die Pflicht sich innerhalb eines halben Jahres beim Strassenverkehrsamt zu melden.
  2. Staaten mit bilateralen Verträgen:
    Ein Führerschein, der in einem solchen Land erworben wurde wird teilweise, oder sogar ganz anerkannt und ohne Prüfung umgeschrieben. Die Umschreibung sollte innerhalb von 3 Jahren geschehen, da sonst der Anspruch verloren geht. Fahren darf man mit diesem Führerschein in Deutschland nur ein halbes Jahr, jedoch kann diese Zeitspanne dann nochmals etwas verlängert werden, jedoch muss dieses rechtzeitig beantragt werden.
  3. Drittstaaten:
    Für diese gilt, dass man den Führerschein oft nur durch eine theoretische und praktische Prüfung umschreiben lassen kann, jedoch gibt hier sehr unterschiedliche Regelungen. Es empfiehlt sich beraten zu lassen, da die Regelungen teileweise für ein Land sogar unterschiedlich sind. Sollte es nur notwendig sein die Prüfungen zu machen, so kann es sich anbietet trotzdem ein paar Sonderfahrten zu machen. Es besteht jedoch kein Zwang, genauso wie für die theoretischen Unterrichte.

EU-Berufskraftfahrer

Viele sprechen mittlerweile vom EU-Berufskraftfahrer. Dies ist nicht das Gleiche wie der „deutsche“ Berufskraftfahrer. Man Unterscheidet zwischen dem anerkannten Ausbildungsberuf und der Grundqualifikation. Siehe auch Berufskraftfahrer-Regelung.