Die richtige Fahrschule finden

Die Suche nach einer geeigneten Fahrschule gestaltet sich oft langwierig und schwierig.
Viele Fragen drängen sich einem auf:

Was ist bei den Öffnungszeiten zu beachten?

Wichtig ist, dass man sich vor dem Unterschreiben eines Ausbildungsvertrags über die Öffnungszeiten informiert.
Kann ich bei Problemen einfach so zur Fahrschule kommen oder bin ich an wenige feste Termine gebunden? Habe ich überhaupt Zeit, wenn die Fahrschule auf hat und kann ich problemlos an den Unterrichten teilnehmen? Sollte sich erst nach der Unterschrift auf dem Vertrag herausstellen, dass man nie zum Unterricht kann, weil man zur Abendschule geht oder wichtige Termine genau da liegen hat, ist man einen Teil der Grundgebühr für nichts los. Und das kann man sich wirklich sparen.
Keine festen oder zu kurze Öffnungszeiten zeigen meist auch darauf hin, dass Büroarbeit während der Fahrstunden im Auto erledigt werden muss. Und wer will schon Fahrstunden machen, wenn der Fahrlehrer nebenbei Bürokram erledigt.

Wie wichtig ist ein guter Ruf einer Fahrschule und woher erfahre ich sowas?

Der (gute) Ruf ist das Aushängeschild einer Fahrschule. Der Ruf entsteht durch Erfahrungen anderer, die mit ihrer Ausbildung sehr zufrieden, oder auch unzufrieden waren. Die Frage ist nur, wie erfahre ich, wie gut der Ruf einer Fahrschule ist? Dies kann man am besten machen über Freunde, von denen man weiß, dass diese selber oder deren Geschwister dort einen Führerschein gemacht haben. Aber man kann auch Fahrschüler, die gerade in Ausbildung sind, an der Fahrschule ansprechen, wie zufrieden sie sind. Leider ist ein Ruf nichts anderes als Hörensagen und daher auch nicht immer der richtige Ratgeber. Aber für einen kleinen Eindruck ist es bestimmt nicht verkehrt.
Eine gute Fahrschule ist auch in der Regel Mitglied im Fahrlehrerverband, um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Wie schnell kann man den Führerschein erwerben und ist dies von der Fahrschule abhängig?

Wie schnell der Führerschein erworben werden kann hängt von drei Faktoren ab:

  1. Dem Straßenverkehrsamt – Wie schnell werden die Papiere bearbeitet?
  2. Dem Führerscheinbewerber – Wie schnell bleibt der Stoff im Kopf hängen und ist der praktische Teil erlernt?
  3. Der Fahrschule – Wie oft wird Theorie-Unterricht gemacht? Kann man bei Fragen auch zwischendurch mal vorbeikommen? Wie oft kann ich Fahrstunden nehmen, oder sind die Fahrlehrer schon voll ausgebucht?

Welcher Stellenwert haben die Fahrschulfahrzeuge?

Welchen Stellenwert das Fahrschulfahrzeug hat, hängt natürlich stark vom eigenen Empfinden ab. Der eine möchte gerne mit seinem Traumfahrzeug fahren, der andere mit dem, welches zu Hause in der Garage steht. Auf eins sollte nur auf jeden Fall geachtet werden: Ist das Fahrzeug in einem guten Zustand? Da ein Fahrschulfahrzeug bei ungünstigem Wetter innerhalb eines Tages total verdreckt sein kann, ist Sauberkeit zwar ein Indiz, aber nicht das Wichtigste. Haben die Fahrzeuge jedoch Beulen und sind auch im Innenraum ungepflegt, ist dies ein schlechtes Zeichen. Natürlich wäre es gut zu wissen, ob die Fahrzeuge (gerade bei LKW oder Motorrad) Eigentum der Fahrschule sind, oder erst woanders geliehen werden müssen, bzw. wie viele Fahrzeuge da sind. Denn das kann ganz erhebliche Auswirkungen darauf haben, wie schnell man später Fahrstunden bekommen kann.

Bekomme ich einen Fahrlehrer zugeteilt?

Optimal ist es, wenn man sich seinen Fahrlehrer aussuchen kann und entsprechend möglichst mehr als nur ein Fahrlehrer in der Fahrschule arbeitet. Ebenfalls ideal ist es, wenn man dann nach der Entscheidung bei diesem Fahrlehrer bleibt und nicht andauernd von einem Fahrlehrer zum nächsten geschoben wird.
Wenn dann der Fahrlehrer auch noch nach jeder Fahrstunde Aufzeichnungen führt (Ausbildungsdiagrammkarte), damit im Ernstfall (z. B. Krankheit) der “Ersatzfahrlehrer” weiß, was bereits gelernt wurde, ist alles in Ordnung.

Gibt es auch eine Fahrlehrerin in der Fahrschule?

Für einige Frauen ist es wichtig, sich auch im Auto von Frau zu Frau auszusprechen. Irgendwie tickt man ja vielleicht doch anders als die Männer. Wenn das der Fall ist, fragt man am besten nach, ob auch eine Fahrlehrerin in der Fahrschule arbeitet.

Was tun bei Problemen mit dem Fahrlehrer?

Jeder Mensch ist verschieden – Fahrlehrer auch!
Sollte es “Stress” mit dem Fahrlehrer geben, oder man fühlt sich einfach nicht wohl, sollte man die Möglichkeit haben, den Fahrlehrer einfach wechseln zu können. Kein Fahrlehrer der Welt ist böse, wenn ein Fahrschüler mit jemand anders fahren möchte, denn meist ist “Stress” ein gegenseitiges Problem. Wenn in einer Fahrschule der Wechsel des Fahrlehrers nicht möglich sein sollte, so ist der Wechsel der Fahrschule selbst evtl. noch die Lösung. Das geht einfacher als viele denken. Siehe auch nächste Frage.

Kann ich die Fahrschule während der Ausbildung wechseln?

Natürlich ist dies kein Problem – aber:
Man sollte die Theorie, wenn nicht diese das Problem ist, komplett durchziehen. Denn wechselt man die Fahrschule innerhalb der theoretischen Ausbildung, ist die Grundgebühr in der neuen Fahrschule nochmals fällig. Von der Grundgebühr in der alten Fahrschule sieht man, sofern fleißig gelernt wurde, dann auch nicht mehr viel wieder. Wer also ohne Kosten wechseln möchte, macht dies nach der theoretischen Prüfung.
Wer mit dem Gedanken an einen Fahrschulwechsel spielt, sollte das Vorgehen mit der neuen Fahrschule absprechen. Diese wird in der Regel die alte Fahrschule anrufen und die notwendigen Papiere anfordern.

Wo ist die Fahrschule?

Die Lage ist ein durchaus wichtiges Argument. Vor allem in den Wintermonaten, wenn Regen, Eis und Schnee weitere Strecken zum Spießrutenlauf werden lassen. Aber auch wenn eine Fahrschule etwas weiter weg ist, sollte man nicht die Hoffnung aufgeben: Ist evtl. eine Bushaltestelle in unmittelbarer Nähe? Sind mehrere meiner Freunde auch in dieser Fahrschule und besteht die Möglichkeit, sich notfalls bringen zu lassen? Wenn nicht gerade der PKW-Führerschein erworben wird: Gibt es in der Nähe einen Parkplatz?

Werde ich zu den Fahrstunden abgeholt?

Jein: In unserer Fahrschule versuchen wir eine Abholung der Schüler zu vermeiden, damit wir von der Fahrschule aus starten können. Denn auch die Prüfung wird von der Fahrschule starten und es ist zudem auch einfacher, jede beliebige Stelle von Rheine in akzeptabler Zeit zu erreichen. Starten wir z. B. in Elte, ist dies schon schwieriger…
Aber natürlich holen wir auf Wunsch unsere Fahrschüler ab und bringen sie wieder zurück, indem die Fahrstunde vor der Haustüre beginnt. Das machen zwar sehr viele Fahrschulen, nur ist es auf Dauer teurer! Schaut man genau in den Preisen nach, stellt man fest, dass die Anfahrt auch bezahlt werden muss, oder die Fahrstunde kürzer ist, wenn man abgeholt wird. Durchaus gängig ist auch, dass der nächste Fahrschüler den vorherigen nach Hause bringt. Aber dann ist der Weg entsprechend vorgegeben und ein auf den Fahrschüler zugeschnittener Unterricht nur schwer möglich.
Auf den Punkt gebracht, ist eine Fahrstunde ab Fahrschule in der Regel zu bevorzugen.

Wie sieht der Unterricht aus?

Guter Unterricht sollte nicht langweilig sein, aber auch Wissen transportieren.
Leider gibt es Fahrschulen, in denen während der Unterrichtszeit Bögen ausgefüllt werden. Wenn das Ausfüllen der Bögen einen Großteil des Unterrichts ausmacht, ist dies sogar verboten!
In einer vernünftigen Fahrschule ist vor den Unterrichtszeiten (bei uns montags bis donnerstags schon ab 15:00 Uhr!) genügend Zeit, Bögen zu lernen und Fragen zu stellen. Kurz vor dem Unterricht sind bei uns deswegen in der Regel sogar zwei Ansprechpartner vor Ort.

Was ist bei Preisauskünften zu beachten?

Eine Preisauskunft am Telefon wird nur schwer ein befriedigendes Ergebnis haben. Es gibt so viele Kostenarten und Leistungsunterschiede, dass ein Preisvergleich nur schwer möglich ist. Hier ein Leitfaden, um ein wenig Klarheit ins Dunkel zu bringen:
Der Preis muss immer mit der Leistung z. B. Öffnungszeiten, Service, Fahrzeuge, Ruf der Fahrschule usw. ins Verhältnis gesetzt werden. Ein um einen Euro günstigerer Fahrstundenpreis kann durch nur eine einzige Mehrstunde in der Ausbildung zunichte gemacht werden. Eine durchgefallene Prüfung kompensiert mehrere hundert Euro Preisdifferenz. Fragt man die Preise ab, sollte versucht werden, alle Preise abzufragen:

  1. Grundgebühr
  2. Erneute Grundgebühr bei Durchfallen in Theorie oder Praxis?
  3. Vorstellung zur theoretischen und praktischen Prüfung
  4. Fahrstundenpreise
  5. Sonderfahrten (Überland, Autobahn, Beleuchtungsfahrt)
  6. Versteckte Kosten für Versicherung oder ähnliches?

Die TÜV-Gebühren sowie Kosten für das Straßenverkehrsamt sind hingegen in allen Fahrschulen gleich und müssen daher nicht zwangsläufig abgefragt werden.
Auch sind ein paar Fragen zum Service sinnvoll:

  1. Werde ich zur theoretischen Prüfung begleitet?
  2. Darf ich mehr als die 14 vorgeschriebenen Unterrichte kostenfrei besuchen?
  3. Bin ich in der Fahrschule versichert?
  4. Kann ich kostenfrei Fragen zu den Fragebogen stellen?

Gibt es versteckte Kosten?

Letztlich kochen alle Fahrschulen nur mit Wasser. Wenn eine Fahrschule besonders günstig ist, muss das irgendeinen Grund haben.
Dies kann am Service liegen, es könnte aber auch sein, dass Extraleistungen bezahlt werden müssen, z. B.:

  1. Pauschale für eine monatliche Miete für z.B. einen “Theo” Gerät, statt Lernmaterial
  2. keine moderne Lernmaterialien, sondern noch Bögen.
  3. muss ich – obwohl ich vielleicht nicht will – eine Mindeststundenzahl auf einem Simulator fahren, damit sich der bezahlt macht, oder habe ich hier die Wahl?
  4. Gehört das individuelle Besprechen der Bögen Service oder wird dies extra berechnet?
  5. Bin ich über die Fahrschule versichert?
  6. Muss ich eine erneute Grundgebühr bezahlen wenn ich durchfalle?
  7. Muss ich mich um die TÜV-Gebühren kümmern, oder übernimmt die Fahrschule das für mich? Zahle ich für diesen Service extra?
  8. Muss ich selber zum Bürgeramt, oder macht das die Fahrschule? Ist dies kostenloser Service, oder entstehen auch hier Extrakosten?

Es gibt leider genügend Möglichkeiten, Kosten zu “verstecken”, aber dies spricht sich in der Regel herum und das dürfte dem Ruf der Fahrschule nicht gerade zuträglich sein. Ein paar der Fragen sollte man der Fahrschule stellen, wenn das Angebot sehr verlockend scheint…

Wie wird gezahlt? Alles am Ende der Ausbildung oder in Raten?

In der Fahrschule Arnold ist es üblich, dass die Grundgebühr in den ersten 14 Tagen nach der Anmeldung bezahlt wird. Fahrstunden werden dann in Etappen abgerechnet, damit möglichst (leider nicht immer vermeidbar) kleinere Rechnungen bezahlt werden müssen. Bis zur Prüfung ist jedoch der Gesamtbetrag zu zahlen.

Kann ich meinen Führerschein in kleinen Raten zu 50 € bezahlen?

Einen Führerschein in so kleinen Raten zu zahlen ist zwar grundsätzlich möglich, aber in der Regel nicht ratsam. Stellen wir uns fiktiv einen Führerschein für 2.000 € vor, so müsste man 40 Monate (ohne Zinsen!), d.h. über 3 Jahre, daran abbezahlen!
Sollte man das Geld nicht direkt haben, aber benötigt den Führerschein dringend, muss eine Führerscheinfinanzierung her. Diese können die meisten Fahrschulen anbieten, jedoch ist der Zinssatz relativ hoch. Daher ist es in der Regel empfehlenswert, die Finanzierung durch die Hausbank oder eine andere Bank durchführen zu lassen. Diese kann meist sehr viel bessere Konditionen als eine Fahrschule anbieten da Geldverleihen deren Hauptgeschäft ist wogegen eine Fahrschule in der Regel bessere Fahrstunden macht als ein Bänker…

Wird in der Motorradausbildung von Motorrad zu Motorrad ausgebildet?

Jein: Es kommt auf den Ausbildungsstand und die Art der Fahrstunde an. Wir bilden gerne gerade die Überlandstunden von Motorrad zu Motorrad aus. Hier kann der Fahrlehrer auch mal die Führung übernehmen und Kurventechniken live zeigen. Aber es gibt Stunden, bei denen wir es für wichtig halten mit einem Auto auszubilden, z. B. die Autobahnfahrt: Stellen wir uns vor, dass der Fahrschüler z.B. keinen richtigen Schulterblick macht und auf die linke Spur wechselt, obwohl ein Auto schnell von hinten naht… Ist der Fahrlehrer hier im Auto, kann er nach links ausscheren um den Fahrschüler abzudecken.
Daher ist es oft besser, sich nicht festzulegen wie die Ausbildung gemacht wird sondern dies vom Fahrschüler abhängig zu machen.